· 

Pflanzenportrait: Pfefferminze

Pfefferminze, Mentha piperita

Allgemeines

Pflanzenteil: Kraut

Herstellungsverfahren: Wasserdampfdestillation

Eigenschaften:

Körperliche Wirkungen 

  • antibakteriell und antiviral
  • lokalanästhetisch
  • stark schmerzlindernd
  • auswurffördernd
  • verdauungsfördernd
  • antiemetisch
  • kreislaufanregend
  • zahnfleischkräftigend
  • mundgeruchbindend
  • juckreizlindernd
  • lymphabflussanregend
Psychische Wirkungen
  • erfrischend
  • weckt die Lebensgeister
  • konzentrationsfördernd
  • nervenstärkend
Vorsichtsmaßnahmen:
  • Nicht bei Kindern unter 6 Jahren und bei Menschen mit Epilepsie anwenden.
  • Das Pfefferminzöl soll nicht während der Stillzeit angewendet werden, da es den Milchfluss stoppen kann.
  • Da es die Kälterezeptoren der Haut stark anregt ist es nicht als Badezusatz zu empfehlen.
  • Nicht abends anwenden, da es anregend und munter machend wirkt. 

 

Pfefferminzöl reinigt die Gedanken, macht einen klaren Kopf und vertreibt die Müdigkeit.
Unter anderem unterstützt die Pfefferminze den Magen-Darm-Trakt und hilft bei geistiger und mentaler Anstrengung.

Zusammenfassung zur Geschichte

Wie kommt die Minze zu ihrem lateinischen Namen "Mentha"?

Der Name Mentha ist aus der griechischen Mythologie auf den Namen Minthe zurückzuführen. Und wie nicht anders erwartet dreht sich diese Sage natürlich um eine Frau, Liebe und Missgunst. 

Im Großen und Ganzen geht es darum, dass sich Hades, der Gott der Unterwelt, in die Nymphe Minthe verliebte. Natürlich, wie sollte es auch im alten Griechenland anders sein, gab es einige Menschen die das nicht guthießen. Seine Frau Persephone und seine Schwiegermutter Demeter schauten nicht lange zu und bestraften seine Geliebte und sie wurde in ein Kraut- Mentha verwandelt. 

 

Hier gibt es einige Geschichten, wie die Nymphe Minthe zu einem Kraut verwandelt wurde.

  1. Persephone selbst soll die Nymphe in ein Kraut verwandelt haben, welches am Boden wächst um mit den Füßen getreten zu werden.
  2. Persephone soll so wütend gewesen sein, dass sie mit ihren Füßen auf der Nymphe trampelte. Daraufhin verwandelte sich Minthe in eine Pflanze die bei jedem Fußtritt einen wunderbaren Duft verströmte.
  3. Die Schwiegermutter soll sie  in Stücke zerfetzt haben und am Fuße eines Berges ausgestreut haben. Daraus wuchst ein Kraut, das wundervoll duftete. 

Also ich persönlich finde ja die zweite Geschichte am besten. =)

 

Allgemeines

Schon ca 1000 v.Chr. wurde die Minze von den alten Ägyptern als Grabbeigabe zum Schutz für die Reise ins Jenseits verwendet. Auch im alten Rom galt die Minze als wichtige Pflanze. Es stellt ein Symbol zur Gastfreundschaft dar und wurde auch zum würzen von Wein und Saucen verwendet. 

Es wird auch übermittelt, dass die alten Griechen und Römer Kränze aus Minze bei Trinkgelagen gegen den "Kater" danach trugen. Frauen war in den ersten Jahrhunderten nach der Gründung Roms untersagt Wein zu trinken. Trinkerinnen ließen sich davon aber nicht abbringen und erfrischten ihren Atem mit einer Paste aus Honig und Minze.

Hildegard von Bingen verwendete zerstoßene Blätter gegen Geschwüre und anderen Hautkrankheiten.

Geschichten über alte Seefahrer berichten, dass Minze und Ingwer gegen die Seekrankheit verwendet wurde und das Wasser mit der Minze frischgehalten wurde. 

 

Erst im 17. Jahrhundert wurde die Pfefferminze beschrieben, welche eine Mischung aus verschiedenen Minzsorten darstellt. Daher ist in der Zeit davor "nur" von Minze, und nicht der "Pfefferminze" zu lesen. 

Von der Pfefferminze werden 2 Wirkformen gewonnen. Zum einen die Blätter, welche als Tee und Gewürz Verwendung finden, zum anderen das ätherische Öl, welches aus den Blättern gewonnen wird.

 

Bis heute ist die Pfefferminze sowie das gewonnene ätherische Öl ein beliebtes Hausmittel und hat ein wahnsinnig breites Wirkungsspektrum. 

 

 

Der Duft reinigt und schärft die Sinne, klärt den Geist, nimmt Ängste und wirkt ausgleichend.

 

Gleichzeitig hat die Pfefferminze einen guten Eigengeruch sowie -Geschmack und ist in der Hausapotheke wie in der Küche nicht mehr wegzudenken. 

Anwendung

Wie kannst du das Pfefferminzöl anwenden?

 

  • Einatmung
  • Einreibung
  • Innerliche Anwendung (nur ausgewählte ätherische Öle!)

 

Raumbeduftung und Inhalation

Wenn du erkältet bist kannst du das Pfefferminzöl als Raumbeduftung mit 1- 2 Tropfen in einem Diffuser oder Aromalampe als auch als Inhalation mit warmen Wasser verwenden. Es wirkt schleimlösend, erfrischend und antiviral.

 

Gegen Müdigkeit, Antriebslosigkeit und Konzentrationsschwäche wird das Öl in einem Diffuser/ Aromalampe vernebelt. Hierbei erhöht es die Aufmerksamkeit, befreit den Kopf und vertreibt die Müdigkeit.

 

Bei Übelkeit oder Kreislaufbeschwerden einige Tropfen auf ein Taschentuch geben und daran riechen.

 

Einreibung

Das Pfefferminzöl wirkt auch gegen Kopfschmerzen. 1 Tropfen auf beiden Schläfen verreiben.  Das Öl wirkt erfrischend, kühlend und hemmt den Schmerzreiz.

Das ätherische Öl kann in Augennähe reizend wirken.

 

Durch die kühlende und erfrischende Wirkung kann das Öl auch pur auf Insektenstiche aufgetragen werden.

 

Nach starker körperlicher Belastung verschafft das Pfefferminzöl heißgelaufenen Muskeln Kühlung und Erfrischung. Hierfür mit wenigen Tropfen die Muskeln einreiben.

 

Innerliche Anwendung

Hierbei solltest du auf die Qualität deines Öles achten. Bitte verwende nur 100% reine und hochwertige Öle.

 

Als Erfrischungsgetränk einige Tropfen des Öles mit Birkenzucker oder Honig vermischen und dann dem Wasser beimengen. Wirkt vor allem an Sommertagen erfrischend kühlend.

 

Bei Magen- und Verdauungsbeschwerden 1-2 Tropfen auf einen Würfelzucker geben und im Mund zergehen lassen. Kann bei guter Verträglichkeit bis zu 3 mal täglich eingenommen werden.

Das ätherische Öl wirkt beruhigend auf die Darmwand und verschafft Linderung bei Völlegefühl, Blähungen und unterstützt die Entgiftung.

 

Wenn du noch Fragen über die Anwendung von ätherischen Ölen, Qualitätsmerkmale und mehr hast, kannst du  hier über Allgemeines nachlesen.


Das Pfefferminzöl ist durch sein großes Wirkungsspektrum ein Hilfsmittel in allen Lebenslagen und ein wunderbarer Begleiter. 

 

Das Pfefferminzöl hat in meinem Haushalt einen fixen Platz. Wenn du mehr darüber lesen möchtest, schau hier Aromaöle im Alltag vorbei!

Ich wünsche dir viel Spaß bei der Umsetzung und bin offen für

deine Ideen und Anregungen!

Wenn dir meine Seite gefällt kannst du auch gerne auf Instagram und Facebook vorbeischauen!

 

Hier geht´s auf Instagram weiter: instagram

Hier geht´s auf Facebook weiter: facebook

 

Ich freu mich auf dich! =)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0